Kaffeehauskultur

Die Wiener Kaffeehäuser

PRACHTBAND. Neue Trendlokale und traditionelle Kaffeehäuser – ein neues Buch bringt Geschichte und Geschichten über Cafés.

Peter Altenberg gab als Postadresse das Café Central an und Trotzki soll dort sogar eine Revolution geplant haben: Die Wiener Kaffeehäuser atmen Geschichte. Schön, dass es viele noch heute gibt. Noch schöner, dass es viele Neuinterpretationen geschafft haben, auch junges Publikum anzulocken. Etwa das Café Franze beim Kutschkermarkt oder das Café Liebling in Neubau. Das am 11. Dezember erscheinende Buch „Die Wiener Kaffeehauskultur im Wandel der Zeit“ zeigt nicht nur bekannte Wiener Kaffeehäuser, sondern Leser erfahren auch viel über jene Menschen, die die Kaffeehauskultur am Leben erhalten.

INFO: echomedia-buchverlag.at

  • www.wienspart.atDie Wiener Kaffeehäuser ©echomedia Buchverlag© echomedia Buchverlag
  • www.wienspart.atDie Wiener Kaffeehäuser ©echomedia Buchverlag© echomedia Buchverlag
  • www.wienspart.atDie Wiener Kaffeehäuser ©echomedia Buchverlag© echomedia Buchverlag

Fakten

So kennt man die Wiener Kaffeehauskultur: Silbertablett plus Glas Wasser zum Kaffee.

Die Wiener Kaffeehauskultur im Wandel der Zeit, Hrsg. von Ursula Scheidl, echomedia Buchverlag, 176 Seiten, € 29,90. ISBN Nr. 9783903113596

» zurück zur Übersicht