Podiumsgespräch

Ein Roboter kommt selten allein

Am 23. Mai 2017 diskutiert ein hochkarätig besetztes Podium im MAK über die Frage, wie Roboter künftig unseren Alltag verändern werden.

Das MAK FUTURE LAB lädt in Kooperation mit dem Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie am 23. Mai 2017 in die MAK-Säulenhalle, zu einem hochkarätig besetzten Podiumsgespräch.

Jörg Leichtfried (Bundesminister für Verkehr, Innovation und Technologie), Paul Feigelfeld (Medientheoretiker) und Amelie Klein (Kuratorin, Vitra Design Museum) diskutieren unter der Moderation von Christoph Thun-Hohenstein (Generaldirektor, MAK) zum Thema „Ein Roboter kommt selten allein“: Auf leisen Sohlen schleichen sie in unser Leben. Sie machen die Arbeit effizienter als wir, sie unterhalten unsere Kinder, sie lenken Autos sicherer, sie sind die besseren Mediziner. All das wollen wir doch von ihnen! Denn schließlich sind sie nur unsere Geschöpfe, willige Maschinen, die uns das Leben erleichtern – bessere Geschirrspüler, quasi. Oder steckt doch mehr dahinter?

Die Veranstaltung findet anlässlich der Vienna Biennale 2017. Roboter. Arbeit. Unsere Zukunft (21. Juni bis 1. Oktober 2017) statt.

  • www.wienspart.atVincent Fournier ©Vincent Fournier© Vincent Fournier

Kontakt

Web: http://www.mak.at

Adresse: Stubenring 5, 1010 Wien

» zurück zur Übersicht