Die Region für Genießer

Teil 1: Best of Wachau

Die Ausflugsziele sperren wieder ihre Pforten auf und die zauberhafte Frühlingslandschaft der Wachau lädt zum Erleben und Genießen ein.

Reiche Kulturschätze, das wohl bezauberndste Flusstal Europas und eine sonnenverwöhnte Weinbauregion– die Wachau ist ein einzigartiges Gesamtkunstwerk und bevorzugter Tre punkt von Genießern aus aller Welt. Der Osterreigen Wachau bietet von 9. bis 21. April ein attraktives Erlebnis- Programm, das bei Groß und Klein für Kurzweile während der Osterferien sorgt. Angefangen bei Orgelkonzerten, Ostermärkten, Osterblütenwanderungen bis hin zu Bioweinverkostungen: der Osterreigen bietet Einblicke abseits der ausgetretenen Pfade.

Weinland Wachau. Seit der Zeit der Römer ist die Wachau Weinland. Und zwar eines, das sich mit seinen Weißweinen mit jeder Weinregion der Welt messen kann. Das beweisen zahlreiche internationale Verkostungserfolge, in denen die Rieslinge und Grünen Veltliner nicht selten vor die berühmtesten Weine aus Frankreich oder Italien gereiht werden. Eine ganze Reihe von Spitzenweinen kann in der Wachau jederzeit in angenehmer Atmosphäre verkostet werden, beispielsweise im „Kellerschlössel“ in Dürnstein bei der Domäne Wachau oder bei der Winzergenossenschaft „Winzer Krems“, aber auch bei vielen kleineren und namhaften Winzern der Wachau. Bewegungsfreudige Genießer können in der Wachau eine der wohl schönsten Weitwander-Routen Österreichs erkunden: 180 Kilometer ist der Weitwanderweg Welterbesteig Wachau lang. Er führt in 14 Etappen auf den Spuren der reichen Geschichte und der anregenden Gegenwart durch die Flusslandschaft Wachau. Auf drei Fähren kann man vom Nord- zum Südufer der Wachau wechseln. Wer noch mehr Ausdauer und Zeit hat, kann als Draufgabe noch die Jauerling- Runde anhängen. Für innere Einkehr und zum Krafttanken eignet sich der nahe gelegene Jakobsweg zwischen den Stiften Göttweig und Melk.

Sanfte Mobilität. In den letzten Jahren wurde der öffentliche Verkehr in der Wachau massiv ausgebaut. So werden beide Wachauufer seit zwei Jahren regelmäßig zwischen Krems und Melk mit Bussen befahren. Bei einer Wanderung auf dem Welterbesteig kommt man nach der Etappe in jedem Fall bequem mit dem Bus zum Ausgangspunkt zurück. Ab 12. April verkehrt die Wachau Linie 1 übrigens auch zwischen Krems und dem Renaissanceschloss Schallaburg.

Bahnerlebnis Wachau und Donauschifffahrt. Ein besonderes Erlebnis verspricht auch die Wachaubahn. Touristen und Ausflügler zwischen Krems und Emmersdorf können mit der Bahn entlang der Donau fahren und die pittoresken Dörfer aus einer anderen Perspektive erleben. Zu bestimmten Terminen im Sommer werden Themenzüge angeboten. Die Nostalgiewaggons des „Majestic Imperator“, Luxuswaggons aus der Imperialzeit, garantieren erlebnisreiche Nachmittage für Groß und Klein.

Seitenwechsel aufs andere Ufer. Fähren verkehren von April bis Oktober zwischen den beiden Donauufern. Auf den Rollfähren zwischen Spitz– Arnsdorf und Weißenkirchen–St. Michael sowie auf der Motorfähre Dürnstein– Rossatz erhält man einen phantastischen Blick auf die Wachau. Mit der Tageskarte Wachau können die drei Donaufähren und die Busse der Wachau-Linien einen Tag lang um € 10 (Kinder € 5) genutzt werden. Tickets sind direkt auf den Fähren, in den Bussen sowie in einigen Infostellen erhältlich.

  • www.wienspart.atRuine Dürnstein ©Donau Niederösterreich / extremefotos.com, Steve Haider© Donau Niederösterreich / extremefotos.com, Steve Haider
  • www.wienspart.atFahrplan Wachau ©VOR© VOR

Fakten

Tageskarte Wachau Kostet 10 Euro für Erwachsene und 5 Euro für Kinder und Jugendliche bis zum 15. Lebensjahr! Diese ist einen Tag lang auf allen Wachau-Linien gültig. Erhältlich ist die Tageskarte Wachau direkt auf den Fähren und in den Bussen.

Kontakt

» zurück zur Übersicht