4.3 C
Wien
Dienstag, Dezember 6, 2022

Helmut Schneiders Buchtipp: Automaton

Vernetzt und prekär – Berit Glanz beschreibt in „Automaton“ die Working-Class-Poor der Globalisierung.

Unter Automaton versteht man Menschen, die digitale Foto- und Videoaufnahmen sichten und bewerten. Tiff ist eine von ihnen, die von zuhause Aufträge für Firmen annimmt, die anscheinend behaupten, schon eine funktionierende KI zu besitzen, in Wirklichkeit aber ihre Überwachungsvideos von Menschen sichten zu lassen. Der Job bei einer Plattform, den sie vorher hatte und bei dem sie Fotos rauslöschen musste, die den Anstand oder gesetzliche Bestimmungen verletzen, war noch anstrengender und noch schlechter bezahlt. Mit einigen digitalen Leidensgenossen hat sie eine Chatgruppe gegründet, um sich bei der öden Arbeit die Zeit zu vertreiben. Als sie bei der Überwachung eines Garagentors ein paarmal einen Mann sieht, der zum Einschlafen seinem Hund vorliest, ist sie fasziniert. Als dann der Mann verschwindet und der Hund verzweifelt nach ihm Ausschau hält, ist sie alarmiert. Was ist mit dem augenscheinlich obdachlosen Mann geschehen. Mit ihren Chat-Freunden versucht sie, herauszufinden, was geschehen ist. Sie hat dabei anfangs keine Ahnung, wo auf der Welt sich dieses anonyme Garagentor befindet. Die Firma für die sie arbeitet hat alle eine Geheimhaltungsklausel unterschreiben lassen – sie kann dort also auch nicht nachfragen.

Als Leser wird einem aber bald klar, dass es sich um den anderen Erzählstrang des Romans handeln muss. Die Autorin schildert das ebenso karge und von Finanznöten geplagte Leben von Stella in Oakland, einem wenig reizvollen Stadtteil von San Francisco. Nach Jobs in einer Fischfabrik und als Erntehelferin in einer Marihuana-Farm arbeitet sie jetzt in einer Suppenküche für Bedürftige. Und dort trifft sie einen Mann, der niemals lange an einem Ort bleiben will. Wir ahnen es, das muss jener Obdachlose sein, der verschwunden ist und wir erleben, wie die globale Rettungsversuche von Tiff letztlich erfolgreich werden.

Berit Glanz ist ein Roman gelungen, der uns nicht nur die prekäre Situation von Onlinearbeiterinnen zeigt, sondern auch eindrucksvoll beschreibt, wie vernetzt unsere Welt inzwischen geworden ist. Die digitalen Fäden, die um den Erdball gesponnen sind, verbreiten aber auch ein gehöriges Gefühl von Unbehagen.


Berit Glanz: Automaton
Berlin Verlag
ISBN: 978-3-8270-1438-2
288 Seiten
€ 22,70

Latest Posts

Anzeigespot_img

Neueste Beiträge

Bleib in Kontakt

Abonniere unseren Newsletter, um über alle Neuigkeiten automatisch informiert zu werden.