19.8 C
Wien
Dienstag, Mai 17, 2022

Der Alchemist und die Kraft der Pflanzen

Bild: ©Stefan Diesner

Alexander Ehrmann verbindet in seiner „Saint Charles“-Apotheke in Mariahilf Schulmedizin mit uraltem Naturheilkunde-Wissen von Paracelsus, denn: „Beide ergänzen sich!“  

Durch seine Adern fließt Pharmazeuten-Blut. Denn Alexander Ehrmann wurde in eine Apothekerfamilie hineingeboren. Schon mit sechs Jahren zogen ihn Tonika und Tinkturen, Salben und Säfte magisch an: „Mein Vater hat im Keller Kräuter in italienischem Süßwein angesetzt, ich habe jeden Abend umgerührt. Daraus wurde dann der Schwedenbitter, das Herztonikum, das Brennesseltonikum oder das Venentonikum.“

Seit 2006 führt er die „Saint Charles“-Apotheke in der Wiener Gumpendorfer Straße. Dank des Teamgeists aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und von Geschäftspartner Richard König ist sie ein Eldorado für alle, die ein Faible für Glasfläschchen und feine Kräuter haben. Denn hier werden nicht nur Rezepte eingelöst und Medikamente ausgegeben, hier gibt’s unter anderem auch ein umfassendes Sortiment von eigenen Erzeugnissen, die auf uraltem Wissen der Naturheilkunde basieren. 

Alexander Ehrmann verbindet in seiner „Saint Charles“-Apotheke in Mariahilf Schulmedizin mit uraltem Naturheilkunde-Wissen von Paracelsus.
Mag. Alexander Ehrmanns Motto lautet: „Right to the roots“ – bis zu den Wurzeln. Seinen Kundinnen und Kunden erklärt er ausführlich, wie und warum Kräuter und Pflanzen aus unserer Heimat wirken. – ©Stefan Diesner

Sinnvolle Ergänzung

Denn, so Alexander Ehrmann: „Die Schulmedizin und Naturmedizin ergänzen sich perfekt! Wir müssen unglaublich dankbar für die Erkenntnisse der Wissenschaft sein, Antibiotika und Tetanusimpfung retten Leben.“
Doch parallel bietet die Traditionelle Europäische Medizin TEM, die Heilkunde der Natur, Jahrhunderte altes Wissen über die heilende Wirkung von Kräutern und Pflanzen.
„Ich vereine die Errungenschaften beider Welten“, sagt Ehrmann.
Schnelle Hilfe gibt’s, so der Apotheker, in vielen Bereichen mit der Schulmedizin, aber dauerhafte Abhilfe bei gesundheitlichen Problemen schafft oft nur das Zusammenwirken von Schulmedizin und Naturheilkunde.

Alte Naturheilmittel

Laut der Traditionellen Europäischen Medizin TEM stehen jeder Region eigene Heilmittel zur Verfügung. Pharmazeut Ehrmann, der die dreijährige TEM-Akademie absolvierte, erklärt dazu: „TEM ist die Schwester der Traditionellen Chinesischen Medizin TCM. TCM ist großartig, aber schon Hippokrates hat gesagt, dass gegen jedes Übel ein Kraut gewachsen ist – vor allem dort, wo man lebt. Was wir brauchen, wächst hier, wir sind umgeben von Schätzen der Natur. Und wir wissen seit Jahrhunderten, dass sie uns helfen.“ 

Das altüberlieferte Heilkunde- und Kräuterwissen geht auf das 16. Jahrhundert und auf Paracelsus, den großen Arzt und Alchemisten des Mittelalters, zurück. Und auf seine Methode der Spagyrik, die Alexander Ehrmann begeistert: „Die Herstellung von spagyrischen Heilmitteln ist sehr aufwendig, doch nach Prozessen wie Destillation, Gärung und Veraschung haben die handverlesenen, gereinigten Heilpflanzen höchste Wirksamkeit.“ 

Alexander Ehrmann verbindet in seiner „Saint Charles“-Apotheke in Mariahilf Schulmedizin mit uraltem Naturheilkunde-Wissen von Paracelsus.
Eigene Erzeugung: 400 Produkte umfasst die „Saint Charles“-Linie, von der Apothekerseife über Gesichtspflege bis zum Gin. – ©Stefan Diesner

Heilende Kräuter

Welches Kraut hilft uns nun, wenn’s wehtut? Hunderte Anwendungsmöglichkeiten gibt es, so Alexander Ehrmann, etwa: „Ringelblumensalbe hilft bei Verbrennungen, Melissentee beruhigt und tut vor dem Schlafen gut, Gurgeln mit Salbei hemmt Entzündungen in Mund und Rachen.“ 

Jetzt, im Frühling, setzen viele auf Detox: „Brennesseltee unterstützt beim Entgiften. Beim Abnehmen hilft Süßkartoffelextrakt, weil er den Blutzuckerspiegel lange auf einem konstanten Level hält. Außerdem kann der Stoffwechsel mit Grüner-Tee-Extrakt angeregt werden.“ Und bei Long-Covid-Symptomen „hat der einjährige Beifuß, eingenommen als Tee oder Kapseln, hervorragende Wirkung“. 

Übrigens: Alexander Ehrmanns Lieblingspflanze ist der Meisterwurz. Der Apotheker: „Er stärkt die Immunabwehr.“

Im Apotheken-Sortiment hat Alexander Ehrmann auch Alkohol – Wermut, Gin und Amaro.
„Das kommt aus der Tradition des Destillierens und der Medizinalweine sowie durch Freundschaften zu Winzern.“ Wann man Gin & Co einsetzt?
„Sie tun der Seele gut“, lacht er.


INFO

saint-charles.eu

Latest Posts

Anzeigespot_img

Neueste Beiträge

Bleib in Kontakt

Abonniere unseren Newsletter, um über alle Neuigkeiten automatisch informiert zu werden.