8.6 C
Wien
Dienstag, April 16, 2024

Poetische Langzeitbelichtungen – „An die Freude“ im WestLicht

Mariko Tagashira – Flügel weilt. Tokyo 2021 – ©Mariko Tagashira

„Alle Menschen werden Brüder!“ Ludwig van Beethovens 9. Sinfonie in d-Moll ist die letzte, die der zu diesem Zeitpunkt beinahe gehörlose Komponist 1824 vollenden konnte. Anlässlich des 200-Jahr-Jubiläums ihrer Uraufführung in Wien setzt das Fotomuseum WestLicht nun ein Zeichen ganz im Sinne der in der Sinfonie proklamierten Geschwisterlichkeit.

Ausstellung

Die Ausstellung AN DIE FREUDE zeigt poetische Langzeitbelichtungen, Soundinstallationen und Tastbilder, die die japanische Fotografin Mariko Tagashira in Zusammenarbeit mit dem inklusiven Kinderchor White Hands Chorus Nippon und dessen künstlerischer Leiterin, der Sopranistin Erika Colon, entwickelt hat.

Ludwig van Beethovens An die Freude, der 4. Satz der Sinfonie, ist eines der populärsten Stücke der Musikgeschichte. Mit ihrem Appell an die Geschwisterlichkeit ist die Vertonung von Friedrich Schillers Gedicht nicht nur zur Hymne der Europäischen Union geworden, sondern erfreut sich auch in Japan großer Beliebtheit, wo sie jeweils zum Jahresende in hunderten Konzerten aufgeführt wird. 

Mariko Tagashira Mitglieder des White Hands Chorus Nippon während eines Konzerts im Tokyo Metropolitan Theater 21.12.2021 © Mariko Tagashira
Mariko Tagashira Mitglieder des White Hands Chorus Nippon während eines Konzerts im Tokyo Metropolitan Theater am 21.12.2021. – ©Mariko Tagashira

Aus Anlass des Jubiläums der Uraufführung von Beethovens Neunter – bei der der Komponist bereits nahezu taub war – reist der japanische Chor White Hands nach Wien, um im Rahmen der Zero Project Conference 2024 für eine Welt ohne Barrieren in der UNO-City sowie im österreichischen Parlament Auszüge der Ode zu performen. 

Der White Hands Chorus Nippon ist ein inklusiver Chor, in dem Kinder mit und ohne körperliche Behinderungen gemeinsam singen. Gehörlose Mitglieder singen in Gebärdensprache und mithilfe ihrer Mimik. Die Fotografin Mariko Tagashira begleitet den Chor seit mehreren Jahren und hat einen einzigartigen Weg gefunden, die Gebärdensprache der Kinder mithilfe von Langzeitbelichtungen als poetische Lichtspuren in ihren Bildern festzuhalten. Ihre Arbeiten werden im WestLicht in Kombination mit Soundinstallationen und Tastbildern gezeigt und bilden einen sinnlichen Raum der Diversität, der die Arbeit des Chors als Beispiel gelebter Inklusion in den Fokus der Aufmerksamkeit rückt. 


INFO
Bis 17. 3. 24
westlicht.com

Latest Posts

Anzeige

Für den vormagazin-Newsletter anmelden – Bleib mit uns in Bewegung

Neueste Beiträge