3.7 C
Wien
Donnerstag, Dezember 1, 2022

„Wellenklaenge“-Festival im Zeichen der Gezeiten

Die „wellenklaenge", das Festival für Zeitgenössisches in Lunz am See, finden heuer von 26. Juni bis 29. Juli 2017 statt. Das Publikum erwartet ein gewohnt anspruchsvolles, spartenübergreifendes Programm aus etwa 20 Veranstaltungen mit Konzerten, Festen, Gesprächen und Workshops zum Thema „Gezeiten”.

Gemeinsam mit den „Wiener Zieharmonikern" bestreitet der Akkordeonist Otto Lechner das Eröffnungskonzert. 14 Akkordeon-Individualisten aus verschiedenen Ländern und Stilrichtungen auf der Seebühne des Lunzer Sees, flankiert von den Zirkusartisten des „Cirque Inextremiste", bilden den Auftakt des Festivals.

Marino Formenti, einer der immer wiederkehrenden Gäste der „wellenklaenge", spielt im Rahmen von One to One, 50 Konzerte für jeweils einen Zuhörer. Das Ende dieser Konzertserie bildet ein großes Abschlusskonzert am 9. Juli unter dem Titel „Time to Gather" mit allen One to One-Konzertbesuchern und offenem Programm.

Wandern und Musik

Weitere Highlights im Programm sind „Violons Barbares", ein Trio aus der Mongolei, Bulgarien und Frankreich, das „MoZuluArt" mit dem Ambassade Streichquartett, das klassische Musik mit traditionellen Zulu-Klängen vereint, sowie die temperamentvolle Singer-Songwriterin Stephanie Nilles aus New Orleans.

Wandern und Musik bieten die „gipfelklaenge" am 17. und 18. Juni 2017, die heuer in die Bergwelt von Mitterbach und Annaberg führen. Die Konzertbesucher erwartet ein vielfältiges Programm, unter anderem „Schorny spielt auf" mit Willi Resetarits und „Groove Lab".

Intendantin Suzie Heger kuratiert die „wellenklaenge" dieses Jahr zum letzten Mal. Ab 2018 werden Julia Lacherstorfer und Simon Zöchbauer das Festival leiten.

Das gesamte Programm finden Sie hier.

Latest Posts

Anzeigespot_img

Neueste Beiträge

Bleib in Kontakt

Abonniere unseren Newsletter, um über alle Neuigkeiten automatisch informiert zu werden.