Virtueller Movemberlauf für den guten Zweck ASKÖ WAT
Charity

Virtueller Movemberlauf für den guten Zweck

Not macht erfinderisch. Aufgrund der Covid-Beschränkungen ging der ASKÖ WAT beim diesjährigen Movemberlauf neue Wege. Unter dem Motto „Mit Bewegung etwas bewegen“ wurde für den Movemberlauf ein neues Konzept erarbeitet. Dieser wurde am 21. und 22. November als Virtual Run abgehalten.

 

Zeichen setzen

Der ASKÖ WAT als Organisator des Projekts „Wienläuft“ hat damit ein positives Zeichen inmitten der Gesundheitskrise gesetzt und die Menschen in Wien zur Bewegung im Freien ermuntert.257 Teilnehmer*innen aus ganz Österreich meldeten sich für den Charity Run an und liefen ihre gewählte Strecke von 2,5 oder 5 Kilometern nicht auf einem vorgegeben Kurs. Sie sind einfach direkt von der Haustür losgestartet oder haben ihre Lieblingslaufstrecke absolviert, alles war erlaubt.

Mittels Tracking-Tool zeichneten die Teilnehmer*innen ihre zurückgelegte Strecke und Zeit auf und schickten diese im Anschluss an Wienläuft. So war es möglich sich im Park, im Wald auf der Straße zubewegen und dabei auch noch Gutes zu tun.

 

Kooperation

In diesem Jahr kooperierte der Movemberlauf mit dem Sportpool Wien, dem Verein zur Förderung des Spitzen- und Nachwuchssports in Wien. Im Dienste der guten Sache schickte der Sportpool Wien die Profi-Läufer*innen Julia Mayer, Sebastian Frey und Bernhard Neumann an den virtuellen Start, die auf der 5km-Distanz die ersten 3 Plätze belegten. Das Trio machte auch im Vorfeld auf den Lauf und die Wichtigkeit Movember-Aktion mit Social Media Beiträgen aufmerksam.

 

Bart gewinnt

Insgesamt konnte ein Spendenbetrag von über € 1.800,- für Movember gesammelt werden, die mit diversen Aktionen wie dem Movemberlauf auf das Thema Männergesundheit aufmerksam macht. Wer zusätzlich noch ein Foto von sich mit dem Markenzeichen der Movember-Aktion, dem Schnurrbart (echt, aufgeklebt oder aufgemalt), bis 30.11. mitschickt, nimmt außerdem an einem Gewinnspiel teil. Die 10 Gewinner*innen werden schriftlich per Mail verständigt.
Am Ende gab es viele lachende Bartgesichter und das gute Gefühl etwas für die Gesundheit gemacht zu haben!