4.4 C
Wien
Dienstag, Dezember 6, 2022

Vom Trainee zur Führungskraft

Viele Fragen stellen, die eigene Meinung vertreten, nicht schüchtern sein und sich den Job zutrauen“, das rät
Elisabeth Waltjen anderen Frauen für ihre berufliche Karriere. Die 30-Jährige hat kürzlich die Leitung der Straßenbahnremisen Hernals und Gürtel übernommen und ist somit die erste Bahnhofsleiterin überhaupt bei den Wiener Linien. Zu ihren Hauptaufgaben zählt die Führung von rund 360 Mitarbei­terInnen, außerdem verantwortet sie den optimalen Betrieb von zehn Straßenbahnlinien (D, 1, 2, 9, 37, 38, 40, 41, 42 und 43). Was ihr in ihrem Job besonders große Freude bereitet? „Mit den MitarbeiterInnen neue Ideen umzusetzen und gemeinsam an Projekten zu arbeiten“, beschreibt Waltjen.

Kurz nach ihrem Studium startete Frau Waltjen ihre Karriere bei den Wiener Linien. – ©Wiener Linien/Robert Peres

Vorbild
Ihre Karriere bei den Wiener Linien startete sie direkt nach ihrem Studium an der TU bei einem Traineeprogramm. „In meiner ersten Woche war ich auf einem Straßenbahn-Bahnhof und da waren so viele Leute, so viele Züge, das Zusammenspiel, die Logistik, wie eins ins andere greift. Das hat mich sehr beeindruckt, da wusste ich: Ich will Lei­terin eines Straßenbahnsektors ­werden“, so Waltjen, die zuvor ­unter anderem als Leiterin für Qualität und Sicherheit im Straßenbahnbetrieb tätig war. Für die Geschäftsführerin der Wiener ­Linien, Alexandra Reinagl, ist Frau Waltjen ein Vorbild für andere Frauen im Unter­nehmen: „Sie hat es in wenigen ­Jahren vom Trainee zur Führungskraft geschafft. Ich freue mich, dass wir so kompetente, technik­begeisterte Frauen bei uns im Unternehmen ­haben.“

Auch der Bahnhof Hernals soll künftig auf den neuesten Stand der Technik gebracht werden – derzeit sind Frau Waltjen und ihr Team mit den Vorbereitungen beschäftigt. – ©Wiener Linien/Manfred Helmer

Modernisierung
Derzeit sind Frau Waltjen und ihr Team vor allem ­damit beschäftigt, den Betrieb auf den bevorstehenden Bahnhofsumbau Hernals vorzubereiten. Im Zuge des Projekts ­Remise 2.0 werden neun Straßenbahn-­Betriebsbahnhöfe renoviert. Die Bauarbeiten an den Betriebsbahnhöfen Speising und Gürtel sind ­bereits abgeschlossen, der Betriebs­bahnhof Simmering wurde bis auf Restarbeiten ebenfalls fertiggestellt. Die ­Remise Brigittenau soll bis Ende 2021 fertig werden, ebenso die Remise Ottakring. Im Anschluss daran folgen die Betriebsbahn­höfe Rudolfsheim, Favoriten, Floridsdorf und Hernals. Hauptgrund für die Umbauarbeiten in den Remi­sen sind die neuen barrierefreien Straßenbahnen, die nach und nach die alten ­Wägen ersetzen. Ein großer Teil ihrer Technik ist nicht mehr, wie bei Hochflurfahrzeugen eher üblich, unten im Fahrzeug ­verbaut, sondern oben im Dach­bereich. Daher benötigen sie ganz beson­dere Wartungsanlagen. Mit den neu installierten Anlagen können Service und Reparaturen leichter durchgeführt werden. Auch die Wasch- und Sandbefüllungsanlagen für die Wiener Straßenbahnen werden im Rahmen des Projekts moder­nisiert.

 

 

 

Latest Posts

Anzeigespot_img

Neueste Beiträge

Bleib in Kontakt

Abonniere unseren Newsletter, um über alle Neuigkeiten automatisch informiert zu werden.